Gästebuch

Liebe Gäste! Vielleicht ist dies ja wirklich der Beginn einer wunderbaren Freundschaft - man kann nie wissen. Sofern Euer Beitrag nicht gegen alle Grundsätze des Anstands und guten Geschmacks verstößt, wird er hier verewigt. Viel Spaß!

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Geert Engelken (Sonntag, 13. Dezember 2015 19:01)

    Bin sehr interessiert!
    Vielen Dank, lieber
    Christian.

  • Kensche, Elviera (Montag, 24. August 2015 16:06)

    Hallo Christian,
    ewig nichts von Dir gehört. Wie geht es Dir?
    Liebe Grüße
    Elviera

  • Joachim Laß (Dienstag, 21. Juli 2015 11:29)

    "Wer Bücher liest,
    wie man Freunde anhört,
    dem werden sie sich erschließen
    und zu eigen werden.
    Was er liest, wird nicht verfließen
    und verloren sein,
    sondern bei ihm bleiben und ihm angehören
    und ihn freuen und trösten,
    wie es nur Freunde können."
    Hermann Hesse


    Endlich mal eine Webseite die es "in sich" hat. Ich kann stundenlang schmökern...
    Ich komme gern wieder...

  • Katy (Montag, 30. März 2015 22:09)

    Kommt ein kleines Osterhäschen
    und stupst dich an mit seinem Näschen.
    Stellt sich auf die Hinterfüße
    und bringt dir meine Ostergrüße!
    (unbekannt)

    Ich wünsche schöne Ostertage ;0)

  • Claudia Schulte (Samstag, 27. September 2014 14:07)

    Lieber Christian, Deine "Farben des Herbstes" gefallen uns sehr. Ich bin nicht nur gerührt, welche Poesie Du aus meinen Gedanken geschaffen hast. Beeindruckt über die Gedanken, die Du hinzugefügt
    hast. Sehr passend und anregend.
    Herzliche Grüße aus dem Ruhrgebiet!

  • Michael Neumann (Montag, 02. Juni 2014 04:38)

    Der vom süßen Geruch der Verwesung schützend eingehüllte Zeitgeist erstickt mit einem endlosen Strom vorgeschriebener Pflichtmeinung jeden intelligenten (weil gefährlichen)Gedanken. Er erhebt das
    unreflektierte Nachplappern zu einer eigenen, hohlen Qualität. Hier habe ich einen weiteren Widerstandskämpfer gegen die sinnleere Flut der anonymen Masse gefunden, der sein Menschsein ausdrucksstark
    und unverdrossen, hoch über dem Ameisenniveau, erfolgreich verteidigt.
    Meinen Dank und Gratulation.
    Michael Neumann, Osnabrück

  • Gabriele (Freitag, 28. März 2014 20:07)

    Lieber Poet,
    mal wieder ausgiebig gestöbert und viel Neues entdeckt. So einen wie Dich gibts nur einmal! Bravo!!
    Deine Poetenfreundin Gabriele

  • Martina Liesenhoff (Dienstag, 21. Januar 2014 12:08)

    Die Irrungen und Wirrungen des Internets sind schon unberechenbar und spannend.
    Auf einmal war ich hier...
    Lange, lange in Ihren Dichtungen gestöbert, und mich über Reime ohne Kitschhauch gefreut, die geschmeidig ohne Verbiegung sinnvoll auf den Punkt kommen.
    Danke für Ihr (Mit-)Teilen - und die daraus resultierenden angenehmen Gefühle, die beim Lesen in mir geweckt wurden.
    Beste Grüße

  • Hans-Wilhelm Precht (Freitag, 28. Juni 2013 21:18)

    Sehr geehrter Herr Engelken,

    zufällig bin ich auf Ihre Homepage gestoßen, wirklich interessant. Ich versuche mich also in einem Statement zum Drei-Punkte-Programm für die Lyrik, das gleichwohl Gefahr läuft, nicht sehr
    qualifiziert auszufallen. Egal, Sie schreiben selbst, dass zu wenig Gedichte gelesen werden, richtig, das ist für mich ein Hauptgrund für den Bedeutungsverlust der Lyrik - wie sich die Lyrik außerdem
    verändern muss, das weiß ich nicht so genau, vielleicht sollte man erstmal das Y durch ein Ü ersetzen – die drei Thesen jedenfalls klingen zwar durchaus vernünftig, aber ob sie den Kern des Problems
    treffen, ist zu bezweifeln. Am meisten überzeugt mich die zweite These.

    Die Netz quillt über vor Lyrik, vor Blümchengedichten und Befindlichkeitsdichtereien über die typisch deutschen reimverliebten Tiefschürfereien bis hin zu ausgefeilten Haikus und Experimental-Lyrik.
    Aus der Masse ragt die Slam-Poetry heraus, wohltuend unbefangen, mit dem Image des Spontanen, außerdem zeitgemäß in ihrer Verbindung von Vortrag mit Performance. Ich habe allerdings den Eindruck,
    dass hier eine gewisse Effekthascherei die Qualität der Texte verwässert – der Inhalt rangiert tendenziell zu weit hinter der Kunst, ihn eindrucksvoll zu vermitteln.

    Der Überfluss an Lyrik hält jedoch die Lyriker nicht davon ab, sich maßlos selbst zu überhöhen, sobald sie ein paar ihrer Werke in einem Gedichte-Forum oder in irgendeiner unbeachteten Anthologie
    untergebracht haben – der Hang zum Elitären ist in der Lyrik immer noch sehr ausgeprägt, man bildet exklusive Zirkel und besucht die Lesungen, bei denen man nach einer Stunde gegen die Müdigkeit
    ankämpfen muss. Ich bin einmal eingetaucht in den Vanity Fair der Kulturbeflissenen und Hochmögenden, nie wieder... „Was meinen Sie, worin liegt die Aussage des lyrischen Werkes von Raoul Schrott?“
    Oha, eigentlich keine Ahnung, und nein, dieser Form von Fachkonversation bin ich sowieso nicht gewachsen.

    Der deutschen Lyrik fehlen das Gleichgewicht, die Passion und eine größere Gelassenheit bei dem Prozess, sich ihr persönlich anzunähern. Das Ungleichgewicht äußert sich im bereits erwähnten
    Missverhältnis zwischen Textausstoß und Lesefreude – es gibt unter dem Wust wunderbare Gedichte, die in ihm untergehen, es ist eine Kunst, sie zu finden, aber wenn man einmal eines gefunden hat, dann
    ist die Freude groß. Womit man bei der Passion wäre: Wenn die Gesellschaft Dichtung nicht mehr wertschätzt und sich nicht mehr an ihr erbauen kann, dann kann man auch ihren Niedergang nicht mehr
    wegreden. Lyrik ist konzentrierter literarischer Genuss, er kann wie Dope wirken, doch man muss ihn sich selbst in aller Ruhe verabreichen. Übrigens schreibe auch ich schon seit vielen Jahren
    Gedichte und Texte – http.deeplooker.com – es ist für mich eine Art Hobby, vielleicht auch mehr, aber ich wollte hier keine Reklame für mich machen, sondern nur nachweisen, dass mich das Thema
    interessiert.

    Mit freundlichen Grüßen

    Hans-Wilhelm Precht

  • Annette Esposito (Dienstag, 07. Mai 2013 13:04)

    Lieber Herr Engelken,

    ich bin nicht müde geworden auf Ihrer Seite von Seite zu zu Seite zu stöbern...bei Lyrischem fast immer mit Schmunzeln im Gesicht.
    Umfangreich für gemütliches Stöbern wie auch in den Themen.
    Die Homepage per se ist toll gemacht und auch hier ein Kompliment für den Do-It-Your-Self Homepage"künstler".

    Herzliche Grüße vom Bodensee
    www.monachecinski.npage.de

  • das (Montag, 15. April 2013 10:55)

    Tolle Website!

  • Katja Heimberg (Freitag, 21. Dezember 2012 22:18)

    Hallo Christian,

    ich bin über Anton G. Leitner auf deine Seite gestoßen und gratuliere dir zu deinen eigenen Büchern und zu Veröffentlichungen in Anthologien.

    Leider ist meine Zeit begrenzt heute, aber ich komme wieder und verweile dann gern ein wenig länger, jetzt ruft mein Schreiben...

    Schenke einem Menschen, der Hilfe sucht immer eine herzliche Beachtung, denn unser aller Atem ist seine Medizin. (c) Katja Heimberg

    Ich wünsche dir ein gesegnetes Weihnachtsfest und komm gut und gesund ins neue Jahr.

    Vielleicht magst du ja mal auf einen Gegenbesuch auf meiner Homepage vorbei schauen, ich würde mich freuen.

    Mit adventlichen Grüßen eine Autorenkollegin, Katja Heimberg

  • rochus stordeur (Montag, 26. November 2012 08:13)

    trotz aller unterschiede nicht ganz unähnlich

    beste grüße
    http://rochusstordeur.de/

  • Renata (Dienstag, 30. Oktober 2012 21:41)

    Ein Schreiber ,der unentwegt mit dem Wort auf Du und Du steht. Sehr produktiv. Du kannst dich lesen lassen .LG Renata

  • Uwe Wiesenhoff (Donnerstag, 16. August 2012 16:29)

    Werter Herr Engelken,

    Ihre Heimseite ist sehr löblich und toll.
    Sie scheinen ein schnieker und schneidiger Herr zu sein. Wunderbar !

    dem Herrn Engelken winkend,
    Uwe Wiesenhoff

  • Elisabeth Engelken (Montag, 04. Juni 2012 12:47)

    Lieber Christian,

    meine Gratulation zu Deinem Buch "Kurvendiskussion", das mich in seiner humorvollen Leichtigkeit, die gleichzeitig so viel Tiefe spüren lässt, sehr begeistert!
    Grüße aus Freiburg!

  • christian engelken (Donnerstag, 10. Mai 2012 09:55)

    Über den Eintrag meines alten Bekannten Michael Drews habe ich mich gefreut. Auch zutreffende kritische Einträge sind gerne gesehen! Gerne lasse ich gelten, dass mein Humor oft aggressiv ist. Auf
    viele Zeiterscheinungen versuche ich zuerst mit Humor zu reagieren. Gelingt das nicht mehr, etwa beim Thema Klimawandel - dieses völlig verdrängte heimliche Hauptthema unserer Zeit -, kann ich mich
    der Aggression oft nicht enthalten, will ich nicht in grenzenlose Depression fallen. Kein Thema wird ausgespart, das ist das Motto dieser Seiten. Deshalb sei mir dieser Selbstkommentar an dieser
    Stelle einmal gestattet. Christian Engelken.

  • Michael Drews (Mittwoch, 09. Mai 2012 16:01)

    Hallo Christian,
    Ich war lange nicht hier, und bin über den Umfang Deiner Seite sehr erstaunt. Einige Gedichte sprechen sogar mich sehr an. Obwohl ich Deinen Humor oft sehr Aggressiv finde, gefallen mir die Inhalte
    Deiner Seite im Großen und Ganzen gut.

    Alles Gute

    Michael Drews

  • Antje Weigandt (Freitag, 09. März 2012 16:07)

    Hallo Bruderherz,

    Deine Homepage begeistert mich wirklich! Sie ist intelligent und vielseitig
    gemacht und ständig im Wandel begriffen. Ich weiß ja, wie liebevoll Du sie fast
    täglich pflegst und dabei sehr viel Persönliches von Dir preisgibst.
    Für mich lohnt sich auch immer ein Blick in Dein reichhaltiges Buch "Kurvendiskussion" oder auch zwei Blicke...


    Noch viele krative, lyrische Gedanken wünscht Dir Deine Schwester Antje

  • Gabriele (Samstag, 11. Februar 2012 12:46)

    Großartig,immer wieder. Du bist der wahre Poet der Zeit, gestern, heute morgen. Du müsstest berühmt und reich werden mit deinen geistreichen Texten,die soviel Sprachliebe aufweisen. Das erträum ich
    mir für dich. In Hochachtung und mit Freude Gabriele

  • Altje Hornburg (Mittwoch, 25. Januar 2012 17:35)

    Kurzes Hallo "Christians Bude"

    Lächeln auf meinem Gesicht; je länger ich lese,umso lächelnder.
    Nachdenklich mein Geist; je aufmerksamer ich lese, umso nachdenklicher.
    Mitgehen mit deinen Gedanken; je zustimmender ich lese, umso mitgehender.
    Da du für Lobeshymnen nicht so anfällig bist, hier einfach:
    Lob und Hymne
    vereint in meiner Stymne.

    Gruß
    Altje Hornburg

  • Sabine Kosubek (Mittwoch, 18. Januar 2012 23:24)

    Lieber Christian, ich finde Deine Seite sehr spannend! Über die Pfade ist alles einfach zu finden und dann ... hat man das "Problem", dass man sich festliest! Hier werde ich garantiert öfter mal
    schmökern.

    Herzliche Grüße, Sabine

  • Jonas-Philipp Dallmann (Dienstag, 17. Januar 2012 15:32)

    Hallo, Christian,

    eine sehr schön gestaltete Seite mit ansprechender Hintergrundtapete... Nun muss ich mir wirklich mal eins Deiner Bücher bestellen, um mitreden zu können! Ich freue mich auf gemeinsame Aktivitäten
    mit Dir in diesem druckfrischen Jahr 2012.

    Herzliche Grüße und bis heute Abend,
    Jonas

  • marlene wieland (Dienstag, 17. Januar 2012 12:47)

    Zum ersten Mal hier, mag ich gar nicht aufhören zu lesen - so vielseitig ist alles.
    Liebe Grüße Marlene

  • Elviera Kensche (Dienstag, 17. Januar 2012 11:11)

    Lieber Christian,
    ich wusste gar nicht, dass Du so vielseitig bist. Man kann gar nicht alles auf einmal lesen. Aber ich werde gern immer mal wieder auf Deine Seite schauen.
    Ich wünsche Dir weiter viel Erfolg.
    Bis demnächst
    Elviera

  • Gabriele (Donnerstag, 13. Oktober 2011 20:11)

    wer nichts weiß, der weiß nichts. Lieber Christian,Dein Gedicht erinnert mich an den Eintrag meines Vaters in mein Poesiealbum 1969?!
    Wer nichts weiß
    und nicht weiß,
    dass er nichts weiß
    ist ein Narr
    du musst ihn meiden

    Mit zehn völlig deplatziert,
    weil nicht kapiert
    ich es heut versteh
    mehr denn je!

  • Tanja Müller (Dienstag, 27. September 2011 10:47)

    dir mal ein lieben grußn hinterlasse, deine kursmitteilnehmerin Tanja

  • Gabriele Arnicke (Donnerstag, 01. September 2011 22:11)

    Hallo Christian,
    nun auch endlich hier
    von mir
    ein Danke für diese inspirierenden Seiten
    die zum Lesen und Schreiben verleiten
    nachdenklich,fröhlich,satirisch
    menschlich,weibherrlich und tierisch
    alles kommt vor
    in deinem Kontor
    EInfach Klasse
    diese Masse
    an fixen Ideen
    gut zu verstehn
    ich gratuliere
    und studiere
    als Dauergast
    ohne Hast
    deine Seiten
    die mir viel Freude bereiten
    Von Herzen
    ohne Kerzen
    Gabriele eine Hildesheimliche wie DU
    Juchu!!

  • Anja Klinkenstein (Donnerstag, 18. August 2011 17:44)

    Hallo Herr Engelken,
    danke, danke, danke, für Ihre wundervollen Gedichte, ich bin völlig begeistert von Ihrer klaren Sichtweise der Realität.
    Ihre Gedichte gehören in Schulbücher, denn Sie tragen zur Mündigkeit der Menschen bei.

    Vielen Dank

    Anja

  • Holger Peters (Mittwoch, 17. August 2011 18:30)

    Guten Tag Herr Engelken,
    auch ich habe es auf Ihre Websits geschafft und bin froh darüber, denn ich bin begeistert von Ihren phantastischen Gedichten. Sie sprechen mir mit Ihren Gedanken aus der Seele. Ich finde es
    bewundernswert wie Sie die Worte zelebrieren. Habe Ihre Bücher bestellt und werde diese natürlich weiter empfehlen. Weiter so!

    Holger Peters

  • Ralf Künne (Dienstag, 16. August 2011 18:10)

    Hallo Herr Engelken,
    beim Internet-Surfen bin ich auf Ihre Homepage aufmerksam geworden, da ich unter anderem sehr gerne gute Gedichte lese.
    Von ihren Gedichten bin ich begeistert. Die Art und Weise wie Sie mit Worten in Ihren Gedichten umgehen inspirieren mich. Von Ihren Texten bin ich so begeistert, dass ich mit einigen sogar meditiere
    und diese als Mandra gebrauche. Mich wundert, dass ich bisher nichts von Ihnen und Ihren Gedichten gehört habe, denn diese sind wirklich außergewöhnlich.
    Weiter so!

    Gruß Ihr Ralf Künne

  • Holger Hiebner (Samstag, 13. August 2011 13:07)

    Sehr geehrter Herr Engelken,
    durch Zufall bin ich auf Ihre Homepage gelangt. Auf Anhieb haben mich Ihre Gedichte sehr angesprochen und ich bin begeistert von dieser klaren Sichtweise in Ihren Gedichten. Der spielerische Umgang
    mit den Worten beeindruckt mich sehr. Die Hochschulen Göttingen und Hamburg müssen sehr stolz sein, dass Sie dort studiert haben. Aus Ihnen wird noch etwas sehr großes werden, davon bin ich
    überzeugt. Ich hoffe, dass ich von Ihnen noch viele herausragende Texte zu lesen bekomme.

    Mit freundlichen Grüßen

    Holger Hiebner

  • Larsen Klappert (Mittwoch, 10. August 2011 16:31)

    Sehr geehrter Herr Engelken,
    Zum Glück bin ich auf Ihre wundervolle Hompage gelangt. Ihre Gedichte finde ich wundervoll. Der kritische Humor spricht mich voll an. Ich bin begeistert und habe mir gleich Ihre beiden Bücher
    bestellt. Für mich sind Sie der neue Messias des Dichtens. Erich Fried war früher, es lebe Christian Engelken.

    Ich verehre Sie! Ihr Larsen Klappert

  • Maria M. (Mittwoch, 06. Juli 2011 15:46)

    Herzlich willkommen, Christian, bei uns "Hildesheimlichen" und viel Erfolg Dir auf diesem schwierigen aber wunderbaren Weg eines Poeten und Literaten! Es gibt nichts Schöneres als den Versuch, die
    eigene Kreation im Dienste der Kunst zu formen! Und das, obwohl vor uns die schönsten Werke doch schon geschaffen wurden!
    Maria M.

  • sonja (Dienstag, 21. Juni 2011 11:23)

    ...bin nicht nur mündig...sondern auch voll-mündig...drum diese worte hier für dich: herzlich willkommen am hildesheimlichen-autorentisch :-)

  • marlene wieland (Samstag, 18. Juni 2011 07:45)

    herzlich willkommen bei den "Hildesheimlichen Autoren"
    wir saßen zu weit voneinander entfernt, deshalb dieser Gruß hier....

  • Rosi Höfer (Dienstag, 07. Juni 2011 15:51)

    Mein Leitspruch:

    Es geht immer vorwärts
    man sitzt nur manchmal
    mit dem Rücken zur Fahrtrichtung

    - sonnige Grüße von Rosi Höfer

  • Martin Wendt (Donnerstag, 07. April 2011 12:42)

    Wir gratulieren dir oh Engelken,
    Erzähl uns ein paar Döneken
    Aus deinem reichen Leben.
    Den Ehrenkranz wir weben,
    Oh Dichterfürst für dich,
    Du bist uns allen wichtig.

  • Steffen Fuchs (Donnerstag, 31. März 2011 18:27)

    Hallo Chrisian! Ich war mal wieder auf Deiner schönen Homepage stöbern. Ich verweilte gern hier und lass etwas kurzes zum Frühling da!

    Laue Luft kommt blau geflossen,
    Frühling, Frühling muss es sein.

    Joseph von Eichendorff

    Steffen Fuchs (Hobbyautor) aus Mittenwald und sein Kater Kasimir!

  • Andre Hartung (Donnerstag, 24. März 2011 08:27)

    Hallo lieber Christian, habe mit viel Interesse deine liebevoll gestaltete Seite angefangen zu lesen, ist wirklich schön geworden!!! Noch viel zu entdecken!!! Ich habe das PDF Rasanti gesehen, kannst
    du mir das per E-Mail schicken??? konnte es nicht öffnen.

    Lieben Gruß aus der Rentner Hauptstadt Bad Pyrmont!!!

  • Steffen Fuchs (Freitag, 18. Februar 2011 16:28)

    Hallo Christian! Ich war lang weg! Ich habe gerungen mit dem Krebs!Ich habe ihn besiegt! Ich bin metastasenfrei! Habe über meinen Krebskampf eine Geschichte geschrieben, die man kostenlos auf meiner
    Homepage lesen kann.
    Wenn ich darf komme ich jetzt öfters wieder vorbei, um auf dieser schönen Homepage zu stöbern!
    Viele Grüße von Steffen Fuchs (Hobbyautor) aus Mittenwald und der Kater Kasimir!

  • Rene Walter (Freitag, 03. Dezember 2010 18:50)

    Welch witzige Webside, und der eigentümliche Humor! Hierzu ein Gedanke von mir: "Jeder von uns kennt Augenblicke, in denen er die Tiere beneidet: Sie leiden und sterben, aber sie scheinen kein
    Problem daraus zu machen.
    Liebe Grüße Rene

  • Steffen Fuchs (Samstag, 27. November 2010 18:13)

    Hallo Christian!
    Danke für Deinen Gästebucheintrag!
    Hat mich echt gefreut! Ja, der Anfangsweg ist steinig! Ich liebe so etwas!
    Und deswegen lasse ich zum Advent etwas hier!

    Noch ist der Herbst nicht ganz entflohn,
    aber als Knecht Ruprecht schon,
    kommt der Winter hergeschritten,
    und alsbald aus Schnees Mitten,
    klingt des Schlittenglöckleins Ton,
    und was noch fern und nah,,
    bunt auf uns herniedersah.
    Weiß sind Türme, Dächer, Zweige,
    und das Jahr geht auf die Neige,
    und das schönste Fest ist da.
    Tag du der Geburt des Herrn,
    heute bist Du uns noch fern,
    aber Tannen, Engel, Fahnen,
    lassen uns den Tag schon ahnen,
    und wir sehen schon den Stern.

    Theodor Fontane

    Steffen Fuchs aus Mittenwald (Hobbyautor)

    Ein schönes Adventgedicht hast Du auf Deiner Seite!

  • PIK-ASS-O (Sonntag, 14. November 2010 10:35)

    Hallo Christian, bin über Irrwege hier gelandet und habe sehr gute Zitate gelesen. Weiterhin viel Erfolg.
    Viele Grüße aus dem Schwabenland sendet Dir Jürgen

    www.pik-ass-o-art.de

  • Steffen Fuchs (Samstag, 13. November 2010 18:14)

    Grüße nach Hannover! Ich schau mal vorbei, denn ich möchte den Menschen auch das Licht bringen.
    Der Zufall hat mich zu Dir geweht,
    und bin begeistert über Deine Seiten geschwebt.
    Mein fliegender Teppich trug mich zu Dir her.
    Kann nur sagen: Deine HP gefällt mir sehr.
    Wünsche Dir noch viele begeisterte Gäste
    und für die Zukunft das Allerbeste.
    Ich stehe noch am Anfang als Autor!
    Würde mich über einen Gegenbesuch sehr freuen

    Liebe Grüße aus Mittenwald
    Steffen Fuchs (Autor)

  • Martin Wendt (Samstag, 09. Oktober 2010 12:33)

    (Mittwoch, 15. September 2010 09:30)

    Lieber Christian, Euer Gnaden, heute habe ich für dein Gästebuch folgende Zeilen verfasst, soll ich diese auf deiner Homepage eintragen? Ich bitte hiermit um Genehmigung, um nicht bei Euch in Ungnade
    zu fallen.

    Oh Dichterfürst aus Welfenland,
    Wir machen dich hiermit bekannt.
    Du kannst nicht bloß nur reimen,
    Aus dir die Wahrheit mag erscheinen.
    Gottfried Benn ist Vorbild dir,
    Engelken dich loben wir.
    Humor erscheint in deinen Zeilen,
    Darum wir gern bei dir verweilen.
    Aus deinem Werk versprüht der Geist,
    Ebenso viel Weisheit meist.

    Kannst du soviel Ironie vertragen, Hochwohlgeborener? Aus Hamburg grüßet untertänigst Euer gehohrsamster Diener, Martin ;-))

  • Weigandt-Family (Samstag, 09. Oktober 2010 12:33)

    (Sonntag, 12. September 2010 12:39)

    Lieber Christian!

    Deine Homepage verspricht wirklich toll, ja, erstklassig zu werden - interessant, intelligent, amüsant und gebildet.

    Gratulation!

    Deine Weigandts

  • Claudia Wallmichrath (Samstag, 09. Oktober 2010 12:32)

    (Montag, 30. August 2010 18:47)

    Lieber Herr Engelken,

    mit Freude verfolge ich den Aufbau Ihrer Seite und freue mich auf mehr.

    Anbei ein kurzer Einblick in meinen Lieblingsschreiberling:>

    Wenn wir den Krieg gewonnen hätten,
    mit Wogenprall und Sturmgebraus,
    dann wäre Deutschland nicht zu retten
    und gliche einem Irrenhaus.

    (Erich Kästner)

    Mit liebsten Grüßen

  • F. Maydorn (Samstag, 09. Oktober 2010 12:31)

    (Sonntag, 22. August 2010 14:12)

    Hallo Herr Engelken,

    eine nette Seite.
    Viel Spaß beim weiteren Bauen an ihr.

    Gruß

  • Michael Drews (Samstag, 09. Oktober 2010 12:30)

    (Samstag, 21. August 2010 19:48)

    Hallo Christian,

    der erste Schritt ist getan!

    Die Leise Wolke

    Eine schmale, weiße
    Eine sanfte, leise
    Wolke weht im Blauen hin.
    Senke deinen Blick und fühle
    Selig sie mit weißer Kühle
    Dir durch blaue Träume ziehen.

    Hermann Hesse